Bockhorn, 01.07.2017

Waldbrandübung Segeberger Forst

Einsatzerprobung im Waldbrandkonzept. Das THW ist nach dem Waldbrandkonzept mit dem Zugtrupp und der ersten Bergungsgruppe zu der Übung ausgerückt.

Quelle: Sönke Möller

Sirenen in ca. 30 Gemeinden des Kreises Segeberg alarmierten ungefähr 250 Einsatzkräfte der örtlichen Feuerwehren, des THW und des Rettungsdienstes, um eine aufwendig geplante Übung zur Überprüfung des Waldbrandkonzeptes des Kreises Segeberg zu starten.

Einsatzleiter Hans-Heinrich Pohlmann, Gemeindewehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Heidmühlen, der als erster Zugführer an der Einsatzstelle eintraf, entschied schnell, dass er mit den anfangs alarmierten Einsatzkräften nicht auskommen würde und ließ durch die Rettungsleitstelle Holstein das Einsatzstichwort auf „Feuer Mittel“ erhöhen. Erneut wurden zahlreiche Sirenen ausgelöst, um weitere Einsatzzüge der Feuerwehren in Richtung Einsatzort in Bewegung zu setzen. Neben der Feuerwehr wurden nun auch das Deutsche Rote Kreuz sowie das THW alarmiert, sie übernehmen in dem Waldbrandkonzept spezielle Aufgaben, die nicht durch die Feuerwehr abgedeckt werden können.

 

Eines der Übungsziele war die Erprobung der Kommunikationswege. Der Betrieb des öffentlichen Mobilfunknetzes wie auch des Digitalfunksignals erwies sich im belaubten Forst bei Regenwetter als schwierig, die Funker hatten Probleme bei der Übermittlung der Einsatzaufträge. Ein Teil der Nachrichten und Befehle mussten durch Kradmelder übermittelt werden, fanden aber auch auf diese altmodische Weise ihren EmpfängerDie Technische Einsatzleitung des Kreises Segeberg hatte bereits auf der Tankstelle in Bockhorn ihren Führungsstab aufgebaut. Von hier aus wurde der Einsatz koordiniert. Zur Lageerkundung wurde der gemeinsame Flugdienst der Kreise Segeberg und Stormarn eingesetzt, der die Einsatzleitung mit aktuellen Bildern aus der Luft versorgte.

Einsatzleiter Pohlmann zeigte sich trotz dieser Widrigkeiten mit dem Verlauf der Übung zufrieden. Das Engagement aller eingesetzten Kräfte war gut, alle waren hochmotiviert. „Die Schlüsse, die wir aus dieser Übung ziehen können, werden uns sehr helfen, das Konzept noch weiter zu verfeinern“, so Pohlmann.

Neben zahlreichen Gästen aus anderen Kreisfeuerwehrverbänden nahmen auch Landrat Jan Peter Schröder und sein Stellvertreter Claus Peter Dieck an der Übung teil. Sie ließen sich im Verlauf der Übung die einzelnen Abschnitte zeigen und machten sich ein Bild von der Arbeit der Einsatzkräfte.

Im Feuerwehrhaus Hartenholm wurden alle Einsatzkräfte von fleißigen Jugendfeuerwehrmitgliedern versorgt. Sie hatten neben der Ausgabe von Bockwurst und Salat auch die Parkplatzeinweisung der ca. 50 eingesetzten Fahrzeuge jederzeit unter Kontrolle.

Kreiswehrführer Holger Gebauer dankte allen Einsatzkräften und Helfern und kündigte eine weitere Waldbrandübung an, die dann nicht im Vorwege angekündigt wird, sondern eine „Überraschung“ sein wird.

(Quelle: S. Möller / G. Turtun, Kreisfeuerwehrverband Segeberg)


  • Quelle: Sönke Möller

  • Quelle: Sönke Möller

  • Quelle: Sönke Möller

  • Quelle: Sönke Möller

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: